FuE- Projekte > MaUS

MaUS - Mikroreaktorensystem zur autonomen Untersuchung von Schimmelpilzbelastungen

  • Demonstrator mit Kontrollbox
  • Einzelkammer mit aufgeklapptem Deckel und Mikrogefäßen

Es wurde ein Demonstrator mit getrennten Kammern für Mikrogefäße, die mit Nährböden befüllt werden, erstellt. Die Kammern können mittels einer frei einstellbaren Funktion des Mikrocontrollers geöffnet, geschlossen und mit einer definierten Luftmenge umströmt werden. Dadurch können Pilzsporen auf die Nährböden gelangen, so dass später Aussagen über Qualität und Quantität möglich sind. Das Gesamtsystem kann sowohl direkt über eine Schnittstelle angesteuert als auch völlig autonom mit einem vorgegebenen Ablauf betrieben werden.

Das Verfahren wird noch um einen Aufbau erweitert, bei dem die Sporen mit Hilfe einer Kamera auf einem durchsichtigen Streifen, der ebenfalls definiert von Luft umströmt wird, detektiert werden können.

 

Projektdaten

   
Fördermittelgeber BMBF, Förderkennzeichen 031A257D
Laufzeit 01.10.2015 – 31.12.2016
Teilziel VEW Entwicklung eines automatischen, autonomen Systems zur transportbegleitenden Detektion und Analyse von Schimmelpilzsporen auf verderblichen Massengütern
Zweck Qualitätssicherung, Verlustoptimierung, Kontaminationsnachweis