> Suche
231 Ergebnisse:
Gate Unit GV A587  
Technische Daten Spannungsversorgung 48V 16kHz Rechteck Trennspannung primär/sekundär >16kV Optische Ein-Ausgänge Kunststoff LWL 1mm GTO-Löschimpuls >1000A Ausgang 2-fach Kupfer-Klemmblock M4 *All product and service marks contained herein are the trademarks or service marks of their respective owners. Produktbeschreibung Die Original Gate Unit GV A587 kann plug-and-play durch das Redesign VEW GV A587 RED ersetzt werden. Das Redesign wurde entsprechend DIN 50155 entwickelt und erfüllt alle von der Anwendung vorgegebenen Anforderungen. Bei der Neuentwicklung wurden schaltungstechnische und mechanische Verbesserungen der Originalbaugruppe des Herstellers ABB vorgenommen: Die Wärmeableitung der FETs die die Impulsströme zur Löschung der GTO-Thyristoren schalten, wurde optimiert indem 5mm Aluminiumprofile, statt eines Kühlblechs, die Wärme zum Kühlkörper abführen. Der Energiespeicher, der die Impulsströme aus einem Cluster von Elektrolytkondensotoren bereitstellt, ist auf einer piggy-back-Baugruppe angeordnet und kann deshalb als Baueinheit ausgetauscht werden. Die Stromsammelschienen, die die Impulsströme zum Anschlusspunkt führen, sind als 2-seitige Leiterplatte mit spezieller Kupferschicht ausgeführt, dadurch ist ein Kurzschluss über die Stromschiene ausgeschlossen. Der Anschlusspunkt für den Impulsstrom (ca. 1000A) ist nicht mehr als Blechbiegeteil mit loser Mutter ausgeführt, sondern als Anschlussblock mit massiver 5mm Cu-Platte, als integraler Bestandteil der Leiterplatte. Die obsoleten optischen Eingangs- bzw. Ausgangskoppler HP 2478 und HP 1478 wurden ersetzt durch handelsübliche Koppler für LWL 1mm. Die einwandfreie Funktion der Schaltungsteile kann an einem Diagnosestecker mit Ausgabe signifikanter Messwerte verifiziert werden. Muster zur Erprobung stehen ab 6/2021 zur Verfügung. Not-Reparaturen an Original ABB GV A587 sind zwischenzeitlich möglich. Produktdatenblatt Gate Unit VEW GV A587 RED  
VEW PMC20-24IFZ RED Türsteuerung  
Technische Daten Spannungsversorgung 24VDC ±30% Eigenverbrauch der Steuerung 150-300mA Max. Motorstrom 20A, kurzschlussfest Binär-Eingänge 16; com 0V; mit LED-Anzeige Eingangsstrom 10mA bei 24VDC Binär-Ausgänge 8; high-side-FET; mit LED-Anzeige Ausgangsbelastung 1,5A; kurzschlussfest Relais 4; Hochlastrelais 30/40A *All product and service marks contained herein are the trademarks or service marks of their respective owners. Produktbeschreibung Die Türsteuerung VEW PMC20-24IFZ RED ist ein ,,plug and play'' kompatibel einsetzbares Redesign der Originalbaugruppe des Herstellers IFE. Sie steuert die Antriebseinheit der Spindel einer zweiflügeligen Schwenkschiebetür von Stadtbahnwagen in Abhängigkeit von Binär-Signalen aus dem Türbereich (Endschalter, Türweggeber, etc.), dem Fahrgastraum (Tür-Taster) und der zentralen Wagensteuerung über den IFZ-Bus. Die Türsteuerung besteht aus einer prozessorgesteuerten Logik (mit 80C537) zur Verarbeitung der Steuerungsfunktionen, der strombegrenzten Leistungselektronik mit Relaisausgabe zum Betrieb des E-Antriebs sowie 8 Binärausgängen mit kurzschlussfesten MOSFETs. Die Steuerlogik ist grundsätzlich frei programmierbar, wird in der Anwendung jedoch zumeist mit der im EPROM vorhandenen Software der Originalsteuerung betrieben. Alle Binär-Zustände der Ein- und Ausgänge werden mit LEDs angezeigt. Durch die Verwendung der systemspezifischen Software in einem freien EProm-Sockel können Steuerungsanforderungen, die durch unterschiedliche Anwendungen vorliegen, realisiert werden. Die Baugruppe wird ohne EPROM geliefert und vom Anwender mit der vorhandenen Originalsoftware ausgerüstet. Zur Datenspeicherung wird ein gepuffertes CMOS-RAM eingesetzt, sodass ein kontrollierter Wiederanlauf nach Netzausfall sichergestellt ist. Auf der Baugruppe befindet sich auch eine Federleiste zur Aufnahme der Baugruppe 12PB01 des Traktionsleitsystems MICAS. Die Baugruppe VEW 12PB01 RED ist ein plug and play kompatibel einsetzbares Redesign der Originalbaugruppe des Herstellers IFE. Sie dient zur potentialfreien Umsetzung von jeweils 10 binären Eingangs- und Ausgangssignalen zwischen dem peripheren Bereich und dem IFZ-Bus. Die Baugruppe trägt eine Adresseinstellung mit einem 8-poligen DIL-Schalter und ist entsprechend der eingestellten Adresse ansteuerbar. Das Redesign wird ohne die seriellen Schnittstellenconverter ABB 6034.1 (ASIC) geliefert. Die als Original vorhandenen ASIC-Bauelemente müssen vom Anwender auf zwei 24-poligen Präzisionskontakt-Sockeln eingesetzt und weiterverwendet werden. Produktdatenblatt Ebenfalls verfügbar: Türsteuerung VEW PMC10/20 RED VEW PMC20-24IFZ RED Türsteuerung  
RAPID  
Technische Daten RAPID-BASIC Bauform 19'‘ Baugruppe, 10TE, 3HE Messbereich MB1 0,0…0,08Ω; MB2 0,08…0,8Ω; MB3 0,8…9,7Ω; MB4 9,7…100Ω; MB5 100…900Ω; MB6 900Ω…9kΩ; MB7 9kΩ…100,1kΩ; MB8 100,1KΩ…1MΩ; Mit HOB: MB9 1MΩ…10MΩ; MB10 10MΩ…100,1MΩ Genauigkeit MB1 1%; MB2 0,1%; MB3 0,05%; MB4 bis MB9 0,01%; MB10 0,2% Messrate 20R/s mit Mittelwertbildung und Netzunterdrückung im Produktionstakt RAPID-HOB Bauform geschlossenes VA-Gehäuse ca. 110 x 140 x 30mm Schnittstellen 1,6m Zuleitung mit D-Sub zum Messsystem, opt. länger Sub-D 4, doppelt geschirmte Koax-Leitung zu Rx ( Produktbeschreibung RAPID ist ein voll elektronisches, galvanisch getrenntes, autonomes Front-End-Meßsystem für die Serienproduktion von Widerständen und Widerstandsnetzwerken. Es kann produktionsbegleitend, mit hoher Taktrate in der Endlinie Widerstände mit sehr hoher Genauigkeit messen und die Ergebnisse über eine galvanisch getrennte serielle SPI-Schnittstelle mit ca. 4MBit/s zur Verfügung stellen. Zwei  V24-Schnittstellen zur Systemsteuerung über eine Konsole oder den Host-Rechner stehen außerdem bereit. Das System misst Widerstände im Bereich von 10Ω bis 10MΩ mit sehr hoher Genauigkeit (typ 0,01%!). Der Gesamtmessbereich reicht von 0,01Ω bis 100MΩ/5GΩ. Die Widerstände werden einer 4-Draht-Messung unterzogen, bei der Prüfnadeln auf den Endkontakten aufsetzen. Vor jeder Messung wird automatisch eine Kontaktprüfung durchgeführt. Damit ist sichergestellt, dass alle 4 Nadeln elektrisch niederohmig kontaktiert sind. Bei Serienmessungen erfolgt einmalig für einen Produktionszyklus eine Messbereichswahl, die vom Sollwert des Messobjekts vorgegeben wird. Die hohe Genauigkeit von RAPID wird erreicht, indem alle Messungen auf interne Referenzwiderstände mit Tk 0,05 bezogen werden. Das Ergebnis der internen Kalibrierung wird mit dem, im EPROM des Systems abgelegten, Istwert des Referenzwiderstandes verglichen. Eine mögliche Abweichung wird als Korrekturfaktor für die Serienmessung berücksichtigt. Es können bis zu 8 Widerstandswerte aus verschiedenen Messbereichen parametriert werden, die für die Messung von Widerstandsnetzwerken im Produktionstakt umschaltbar sind. Die Werkskalibrierung des Systems erfolgt gegen ein zertifiziertes ,,Agilent 3458A'', sowie  zertifizierte Referenzwiderstände. RAPID besteht im Wesentlichen aus 2 Komponenten: 1. RAPID-BASIC Intelligentes Messsystem, mit Präzisionsstromquellen, Referenzwiderständen, Prozessor, Betriebssystem und Schnittstellen 3HE 10TE-Einschub, System Schroff, mit Basisstiftleiste DIN 41612 C96 als Systemschnittstelle, Frontstecker Sub D 25 pol./9pol. als Verbindung zur ,,Hochohmbox''. 2. RAPID-HOB, Hochohmbox Vom Messsystem abgesetzte Komponente. Funktion: Signalkonditionierung / Impendanzwandlung und Messbereichserweiterung für Rx>100.1kΩ Messspannungserzeugung 60VDC für Messungen des Isolationswiderstandes bei z.B. Widerstandsnetzwerken. (MB11 5GΩ; 1%) Die Hochohmbox soll in der Nähe zur Kontaktierungseinheit von Rx eingesetzt werden, um parasitäre Einflüsse auf die doppelt geschirmten Messleitungen auszuschließen. Die HOB wird durch einen Regler intern auf konstant +32°C gehalten. Produktdatenblatt RAPID  
VEW 12PB01 RED  
Technische Daten Busspannung min. 18V, max. 26V Ruhestrom 10mA Abschaltung bei Ik> 0,6A dauernd, Ik > 2,4A; tk 30ms Stromhub bei Antwort 460mA Produktbeschreibung Die IFZ-Busbaugruppe VEW 12PB01 RED ist ein plug and play kompatibel einsetzbares Redesign der Originalbaugruppe für das Traktionsleitsystems MICAS. Es liegen je nach Einsatzzweck unterschiedliche Ausführungen vor: Vers. 1: 10 Ausgänge, open-collector, invertierend.              pull up 10kΩ                      10 Eingänge, potentialfrei 15V; com. GND              Vorwiderstand 2k2 Vers. 2: 10 Eingänge, potentialfrei 24V; com. GND              Vorwiderstand 3k3 Vers. 3: 10 Ausgänge, open-collector, invertierend.              pull up 10kΩ                      10 Eingänge potentialfrei, 15V; com. GND              Vorwiderstand 2k2 Vers. 4: 10 Ausgänge, open-collector, nicht invertierend.              15V; com. GND, pull up 2k2              10 Eingänge potentialfrei, 15V; com. GND               Vorwiderstand 10Ω Ausführung: VEW 12PB01 RED Vers. 4 (DSW21) Metallfrontplatte mit Ziehgriff und Schraubbutzen für Frontstecker Bauform F32 Reihe Z+B Basisstiftleiste Bauform F32 Reihe Z+B. Ausführung: VEW 12PB01 RED Vers. 1 bzw. 3 (HHB) Kunststoff-Schraublaschen am Frontstecker Bauform F32 Reihe Z+B und Basisstiftleiste Bauform D32. Die Baugruppe VEW 12PB01 dient der potentialfreien Umsetzung von jeweils 10 binären Eingangs- und Ausgangssignalen zwischen dem peripheren Bereich und dem IFZ-Bus bzw. umgekehrt. Die Baugruppe trägt eine Adresseinstellung mit einen 8-poligen DIL-Schalter zur Einstellung der IFZ-Geräteadresse und ist entsprechend der eingestellten Adresse ansteuerbar. Die Redesignbaugruppe wird ohne die seriellen Schnittstellenconverter der speziellen Anwendung (z.B. ABB 6034.1) geliefert. Die seriell/parallel-Wandler liegen in der Regel beim Anwender vor. Die Original vorhandenen Schnittstellenconverter werden vom Anwender auf zwei 24-poligen Präzisionskontakt-Sockeln eingesetzt. Muster der verschiedenen Ausführungen sind ab Lager verfügbar. Die Baugruppen können der jeweiligen Anwendung entsprechend gefertigt werden. Produktdatenblatt VEW 12PB01 RED  
VEW 10LU11 RED  
Technische Daten Eingangsspannung ±24V DC Frontanschluss; 5V DC Basisstiftleiste 41612F ,,quasi'' Analogausgänge IFZ-Bus maximal ±1,3 ... 2,4A Binäreingänge IFZ-Takt für Watchdog 5V Trigger für Watchdog 5V Freigabe für Watchdog 5V 3x externe Störsignale 5V Selbsttest 5V Binärausgänge Kurzschlussrückmeldung 5V Signalauswertung 5V Negierte Signalauswertung 5V Störungsauswertung 5V Watchdog aktiv 5V IFZ-Takt invertiert 5V H01 15mA LED out, -24V, RV auf der Baugruppe H03 15mA LED out, -12V, RV auf der Baugruppe H04 15mA LED out, -12V, RV auf der Baugruppe IFZ-Bus-Ausgang IFZ-Bus ±24V DC „Signalverstärkung“ ±12V DC Produktbeschreibung Die Original-Baugruppe 10LU11 des Herstellers Bombardier kann durch ein vollständig maß-, funktions- und pinkompatibles Redesign „plug and play“ ersetzt werden. Der Baugruppe VEW 10LU11 RED ist als Sende- und Empfangseinheit für den IFZ-Bus im Verbund des IC-V-Rechnersystems MICAS-C einsetzbar. Der Sendeteil liefert am IFZ-Bus-Ausgang ±24V mit taktgesteuert wechselnder Polarität. Der Kurzschlussstrom wird auf maximal 2,4A bei positivem und -3A bei negativem IFZ-Bus-Signal begrenzt. Das empfangene IFZ-BUS-Signal wird verstärkt und gleichgerichtet an die interne Stromauswertung geleitet. Diese gibt die Signale mit einer maximalen Verzögerung von 25ms an der Basisstiftleiste mit TTL-Pegeln aus. Eine interne Kurzschlussüberwachung deaktiviert nach 110ms die Sendeeinheit bei zu hohen Stromspitzen am IFZ-BUS. Ein Testanschluss bietet die Möglichkeit, Leitungskurzschlüsse zu simulieren und so die Funktion der Kurzschlussstromüberwachung zu überprüfen. Alternativ kann die integrierte Watchdog-Funktion zugeschaltet werden. Diese liefert, über einen Eingang am Basisanschluss taktgesteuert, zeitlich festgelegte Intervalle der Überstromsimulation. Die 5V-Logik- und die ±24V IFZ-Bus-Ausschaltung sind durch Optokoppler galvanisch getrennt. Die Schaltung der Originalbaugruppe wurde komplett überarbeitet ohne die Funktionalität zu verändern. Obsolete Bauelemente wurden durch handelsüblich verfügbare Bauelemente gleicher Funktion ersetzt. Die gemischte Bestückung des Original-PCB mit SMD und bedrahteten Bauelementen wurde auf einseitige Bestückung mit bedrahteten Bauelementen umgestellt. Die Leistungstreiber des IFZ-Bus haben eine vergrößerte Kühlfläche. Muster sind ab Lager verfügbar. Produktdatenblatt VEW 10LU11 RED  
Türsteuergerät Leuchttableau  
Türsteuergerät Leuchttableau Technische Daten Versorgung 20...30V DC Stromaufnahme 130mA nom. Leuchtmittel 18 x LED 5 mm extrem hell Lichtstärke ca. 5.400 mcd Lebensdauer >10 Jahre Abmessungen 40 x 80mm Anschluß 6 x fast on 2,8/0,5 Produktbeschreibung Die Leuchttableaus des Türsteuergerätes sind aufgrund der verwendeten Leuchtmittel relativ störanfällig und deshalb teuer in der Betriebserhaltung. Als Ersatz der Leuchtmittel (Sofittenlampen) wurde eine mass- und funktionskompatible Baugruppe konzipiert, die “plug-and-play” im Austausch montiert wird. Die Austauschbaugruppe gewährleistet die störungsfreie Funktion des Leuchttableaus mit einer Lebensdauer von mind. 10 Jahren. Auf der Baugruppe finden 18 gelbe Leuchtdioden, von denen jeweils 9 unabhängig voneinander in Reihe geschaltet sind, Verwendung. Die Leuchtdioden sind im Hinblick auf gleichmässig hohe Lichtausbeute und  gleiche Lichtfarbe selektiert. Der Versorgungsspannungsanschluß (nom. 24VDC) ist über eine Gleichrichterbrücke geführt, sodaß die Polarität der Anschlüsse vom Anwender nicht beachtet werden muss. Die Kosten der Baugruppe amortisieren sich schon nach dem 2. Lampenwechsel. Kostenlose Muster zur Erprobung stehen auf Anforderung zur Verfügung. Produktdatenblatt  
BOLTwatch  
Technische Daten Sensorgehäuse Kunststoff, abhängig von der Schlüsselweite. Bei M24 Ø 80mm Steckverbinder Amphenol Superseal 2pol. Max. Leitungslänge 50m, 2pol. 0,5...0,75Ø Steuergerät 2 Kanäle, opt. 4 Kanäle, Hutschienen-Montage, Breite 50mm Versorgung nom. 24V DC, Bereich 18...36V Messkreise/Versorgung galvanisch getrennt, Relaiskontakt 1pol. Öffner LED-Anzeigen grün: UB OK; rot: Leitungsbruch Kurzschluss, Sensor ausgelöst; Opt. andere Ausführungen, entsprechend der Einbaugegebenheit und Schlüsselweite *All product and service marks contained herein are the trademarks or service marks of their respective owners. Produktbeschreibung BOLTwatch® ist das zuverlässige Überwachungssystem für hochbelastete Schraubverbindungen, und eine preisgünstige Alternative, anstelle der Vorspannkraftmessung und Überwachung einer Fügeverbindung. BOLTwatch besteht aus einem robusten Sensor, der auf dem Kopf einer Schraubverbindung aufgesetzt und mit Madenschrauben M6 fixiert wird. Der Kopf der Schraubverbindung wird im BOLTwatch-Sensor formschlüssig aufgenommen. Die Unterseite des Sensors ist der Anschraubfläche zugewandt und kontaktiert mit zwei gefederten Tastspitzen sowie einem induktiven Sensor die Anschraubfläche. Die Tastspitzen betätigen 2 redundante Mikroschalter, sodass drei unabhängig voneinander wirkende Einrichtungen die Fügeverbindung zuverlässig überwachen. Bei einem Schaftabriss oder Kopfabriss der Schraubverbindung vergrößert sich der Luftspalt zwischen Sensor und Anschraubfläche, weil eine dem Schraubenkopf untergelegte Tellerfeder den Luftspalt mit hoher Kraft öffnet. Die Tastspitzen heben dadurch von der Anschraubfläche ab, der induktive Sensor spricht an. Die Überwachungseinrichtungen sind in der Funktion geodert und führen unabhängig voneinander zur Signalisierung. Der Sensor am Schraubenkopf ist über eine trennbare, wasserdichte Steckverbindung und eine 2-polige Leitung mit dem BOLTwatch-Steuergerät verbunden. Das Steuergerät ist für 2 oder 4 Sensoranschlüsse ausgelegt. Vom Steuergerät wird der Sensor mit einem eingeprägten Strom versorgt, der auf Leitungsbruch und Leitungskurzschluss überwacht wird. Sowohl diese Funktionsstörungen als auch das Ansprechen der Sensorik auf die offene Fügeverbindung führen zu einer selektiven Signalisierung am Steuergerät, sowie zum Abfall eines Melderelais, sodass ein Arbeitskontakt öffnet. Die Arbeitskontakte diverser Steuergeräte können in einer Stromschleife hintereinander geschaltet werden, sodass das Ansprechen eines Sensors zu einer zentralen Meldung in einem übergeordneten System führt. Produktdatenblatt BOLTwatch  
VEW Video-Datenspeicher  
Technische Daten Versorgung +5V DC, ca. 0,3A, über den SCSI-Systemstecker Festplatte 256GB, für hohe Zuverlässigkeit und Lebensdauer Formatierung 1. Partition primär 133MB FAT16, Name: DOS7 2. Partition erweitert/logisch, 120GB FAT32, Name: Daten Option Die Formatierung kann dem Zielsytem entsprechend vorgenommen werden. *All product and service marks contained herein are the trademarks or service marks of their respective owners. Produktbeschreibung Die digitalen Videoüberwachungssysteme DIVIS2-P6/2 von GSP in öffentlichen Verkehrsmitteln verwenden Einschubkassetten mit integriertem IDE-Controller und einer formatierten Harddisk. Ersatzweise steht zum Austausch ein Redesign zur Verfügung. Eine maßkompatible Kunststoffkassette enthält eine formatierte Harddisk, einen speziellen IDE-Controller sowie eine optimierte Leiterplatte mit R-C-Terminierung der Flachkabel. Die Schnittstelle zum System ist mit einem 36 poligen SCSI-Steckverbinder pinkompatibel ausgeführt. Die Kassette ist im Einschub arretierbar. Der Auszug erfolgt mittels einer flexiblen Zugschlaufe. Der Video-Datenspeicher ist im Zielsystem plug and play kompatibel einsetzbar und sehr zuverlässig. Ab Lager verfügbar. Produktdatenblatt Video-Datenspeicher für GSP-Systeme DIVIS2-P6/2  
Induktiver Geber 47165/2  
Technische Daten Sonde induktiv, minimaler Schaltabstand 0,127mm, Gewindestutzen M18x1,5, Schlüsselweite 24mm Anschlusskabel armiert, Länge 72cm Anschlussdose Schaltbau Kabelverlängerung Länge 1,72m, armiert, 21mmØ (opt. andere Längen) Anschlussstecker Tyco Kabelstecker Schaltbau *All product and service marks contained herein are the trademarks or service marks of their respective owners. Produktbeschreibung Das Redesign des Gebers 47165/2 kann plug-and-play, anstelle des Originalbauteils des Herstellers Deuta, in der vorgegebenen Anwendung eingesetzt werden. Alle Einbaumaße, Anschlusskabel und Steckverbindungen sind vollständig kompatibel mit IP65 für Bahnanwendungen ausgeführt. Der Geber ist ein passives, induktives Einbauteil, welches magnetische Feldänderungen detektiert und in ein äquivalentes, analoges Signal wandelt. Die induktive Sonde des Gebers ist eingebaut in einen metallischen, galvanisierten M18-Gewindestutzen, der an der Anschraubfläche einen 6-Kant mit Schlüsselweite 24mm trägt. Der Anschlussstutzen des Sensors ist auf eine hochwertige Verschraubung geführt, mit Spiralfeder- Knickschutz. Die komplette Verbindung ist von einem Schrumpfschlauch mit innenliegendem Schmelzkleber überzogen und wasserdicht. Das Anschlusskabel ist durch eine Spiralschlaucharmierung geführt. Die Dichtung der Armatur umschließt auch den Spiralschlauch. Das Kabelende der Sonde ist auf eine verschraubbare, gedichtete Kabeldose des Herstellers Schaltbau geführt. Das Verlängerungskabel zur Sonde ist 1,72m (über alles) lang (optional andere Länge) und ist durch eine 21mm Spiralschlaucharmierung geführt. Es trägt einseitig einen Schaltbau-Kabelstecker, passend zur Kabelkupplung der Sonde, sowie an der anderen Seite eine Tyco-Steckverbindung mit arretierbarem Druckgussgehäuse und modifiziertem Kabelabgang. Beide Steckverbindungen sind mit Verschraubungen wasserdicht IP65 ausgeführt. Prospektdatenblatt Induktiver Geber 47165/2  
VEW SE1 RED Kompaktleistungselektronik  
Technische Daten Eingangsspannung 230V AC 50Hz +10-15%, 5VA Binäreingänge Bin1 = nom. +24V (+12...36V), Bin 0 = 0V (-2...+5V) Leistungsausgang 230V AC max. 400VA, min. 25VA Gehäuse Kunststoff IP20, Schalttafelaufbau, B150 T120 H72mm, Hutschiene *All product and service marks contained herein are the trademarks or service marks of their respective owners. Produktbeschreibung Die Original Dreipunkt-Leistungselektronik SE1 des Herstellers H&B bzw. S&F kann durch ein vollständig maß-, funktions- und klemmenkompatibles Redesign plug-and-play ersetzt werden. Die VEW SE1 RED im Schalttafelaufbaugehäuse für Tragschienenmontage wirkt als Schaltverstärker zur Ansteuerung von Stellgliedern mit Einphasen-Induktionsmotoren bis 400VA, oder Synchronmotoren bis 50VA. Die Positionierung des Stellantriebs erfolgt durch binäre Ausgangssignale einer übergeordneten Steuerung. Die binären Steuersignale können von „stromliefernden“ Ausgängen oder, galvanisch getrennt, von Optokopplern oder Relais bereitgestellt werden. Die Steuersignale werden an den Eingängen der SE1 von LEDs signalisiert. Die Eingänge der SE1 werden von der internen Logik überwacht, indem identische Steuersignale, auf beiden Eingängen gleichzeitig, blockiert werden. Der an der SE1 betriebene Motorantrieb wird von elektrisch hoch dimensionierten Leistungstriacs angesteuert. Der Motoransteuerung eilt das Signal zum Lüften der elektromechanischen Motorbremse voraus. Nach dem Ende eines binären Stellsignals wird der Motor von der SE1 mit einem kurzen, gegenläufigen, Drehimpuls automatisch elektrisch abgebremst. Danach wird die elektromechanische Motorbremse gelöst und fixiert den Antrieb im Stillstand. Beide Maßnahmen, voreilendes Lüften und elektrisches Bremsen des Motors, wirken einem vorzeitigen Verschleiß der Bremsbeläge der elektromechanischen Bremse entgegen. Im Gegensatz zu Einphasen-Induktionsmotoren reversieren Synchronmotoren die Drehrichtung in wesentlich kürzerer Zeit, sodass die automatische elektrische Gegenfeldbremse durch öffnen der entsprechende Schaltbrücke abgeschaltet werden kann. Diese Brücken sind an der Klemmleiste zugänglich. Eine 0-Durchgang-Steuerung der Triacs sowie eine LCR-Schutzbeschaltung an den Ausgängen für den Motoranschluss, unterdrückt wirksam mögliche Störungen beim Schalten der Motoren. Ein Erregerkondensator entsprechend der Motorleistung wird am Antrieb beschaltet. Die SE1 ist im Netzeingang mit einer Schmelzsicherung 6,3A F abgesichert. Das Gerät stellt an einer Klemme die Systemspannung 24VDC für externe Beschaltung bereit. Die Steuerimpulse sowie die Systemspannung werden mit LEDs angezeigt. Der SE1 kann einer Baugruppe SZ1 vorgeschaltet werden. Produktdatenblatt VEW SE1 RED